Der Morteratschgletscher
Ewiges Eis?

Name:

Vadret da Morteratsch ist der lokale Name des Gletschers. «Vadret» ist rätoromanisch und bedeutet Gletscher.

Lage:

Der Morteratschgletscher liegt im Oberengadin im Kanton Graubünden im Südosten der Schweiz. Er gehört zu den Gletschern der Bernina Gruppe. Der Gletscher beginnt unterhalb der italienischen Grenze und fliesst in das gleichnahmige Tal Val Morteratsch.

Entwässerung:

Ova da Morteratsch > Berninabach > Flaz > Inn > Donau > Schwarzes Meer

Rückgang:

Seit Beginn der Messungen 1878, hat der Gletscher bis 2020, ca 2'900 Meter an Länge verloren. Das entspricht etwa der Distanz (Luftlinie) zwischen dem Bundeshaus in Bern und dem Gurten, dem Hausberg von Bern.

 

Grösste Rückgänge bis 2021:

1981: -56m

2003: -76m

2012: -82m

2015: -164m

2016: -135m

 

Längengewinne bis 2021:

1899: +2m

1912: +5m

1985: +8m

1988: +2m

2004: +10m

 

Legende um die Namensgebung des Gletschers:

Ein hübscher junger Senn, Aratsch hiess er, gewann die Liebe einer reichen Bauerntochter von Pontresina, sie hiess Annetta. Doch die Eltern von ihr wollten nichts davon wissen, da ihre Tochter den armen Senn nicht heiraten sollte. Doch sollte Aratsch ein reicher Mann werden, so dürfe er Annetta heiraten. Aratsch und Annetta verabschiedeten sich und Aratsch ging als Soldat in die Ferne. Als Söldner wollte er reich werden. Im Bündnerland sehnte sich Annetta immer mehr nach ihm und starb schlussendlich vor Liebeskummer. Gerade da passierte es, dass Aratsch nach langer Zeit als Offizier zurückkehrte und um ihre Hand anhalten wollte. Er kam jedoch zu spät. Er ritt in seinem Kummer zum Gletscher und stürzte sich in den Gletscher. Der Geist von Annetta kam nicht zur Ruhe und die Sennen und Hirten hörten das Klagen der Braut: «Mort Aratsch, Mort Aratsch». So sehnte sich Annetta auch nach ihrem Tod, nach ihrem Geliebten Aratsch.