Methode
Drohnenvermessung mit Photogrammmetrie

Der Morteratschgletscher ist sehr weitläufig. Wir haben diverse Methoden miteinander verglichen und sind auf die Photogrammmetrie (Bildmessung) gekommen. Mit einer DJI Drohne haben wir gesamthaft über 700 Luftbilder aus verschiedenen Perspektiven geschossen und haben total 15 Flugkilometer zurückgelegt. Mit der Software WebODM und Meshroom haben wir 3D Modelle und Orthophotos (Verzerrungsfreie Luftaufnahmen) berechnet. Mit Blender wurden die 3D Modelle bearbeitet und webfertig gemacht. Diese Arbeiten von Vermessung bis Webpublishing dauerten über 24 Stunden. Neben Vermessungsarbeiten, sprachen wir mit Einheimischen und zwei Experten und machten viel Web- und Buchrecherchen.

Erfassen der Daten
Mit der DJI Mavic Zoom haben wir Bildflüge durchgeführt, um den Gletscher möglichst effizient abzudecken. Mit einem Akku kann man rund 15 Minuten fliegen und die Drohne verfügt über viele Sichtsensoren so wie GPS-Empfang was einen sicheren Flug ermöglichte.

DSC08989.JPG

Die Drohne nach der Landung

Bearbeiten der Daten
Dieser Schritt übernimmt der Rechner. Einfach erklärt, vergleicht der Rechner die Bilder und findet dann markante Punkte welche auf mehreren Bildern sichtbar sind. Durch die Information der Linsenkrümmung und dem Winkel welche die Bilder zu einander haben, kann der Rechner genau sagen, wo ein Punkt auf dem Bild im dreidimensionalen Raum liegt. Aus der Punktewolke wird dann eine Dreiecksvermaschung gerechnet und zum Schluss eingefärbt.

meshroom.JPG

Meshroom für die 3D Modelle